Container – Ankunft

Von Allgemein

Container-Ankunft

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, aber irgendwann …

Nach langem Warten konnten wir gestern endlich unserer Weine in Empfang nehmen. Nun ist unser Lager wieder gut bestückt und für die bevorstehenden Weihnachtstage haben wir bestimmt etwas Passendes dabei!

Ein Weingut – ein Preis

Von Allgemein

Aktion:
Ein Weingut – ein Preis!

Die Weingüter in Südafrika haben besonders unter der Corona-Pandemie zu leiden. Südafrika liegt derzeit auf Platz 8 der Welt, wenn es um die Infektionszahlen geht.

Präsident Ramaphosa hatte am 13.07. erneut ein Alkoholverkaufsverbot erlassen. Sprich in Südafrika durfte kein Alkohol verkauft werden. Da dies nun schon das zweite Mal in wenigen Monaten war, war dies für die Weinindustrie folgenschwer. Zum Glück wurde dieses Verbot am 18.08. wieder aufgehoben.

Auch die Ernte durfte im März und April nur mit einer Sondergenehmigung eingeholt werden.  Selbst wenn die Winzer ihre Weine füllen wollten, musste ein Auftrag für die Ausfuhr dieser Weine vorliegen. Ansonsten waren ihnen die Hände gebunden.

Die Weine konnten einzig über den Export vertrieben werden. Der Export war übrigens auch bis einschliesslich 31.05.2020 untersagt (ausser es gab schon getätigte Bestellung abzuarbeiten).

Um ein bisschen zu helfen haben wir diese Aktion ins Leben gerufen. Wir hoffen, Ihnen die Entscheidung einen schönen südafrikanischen Wein zu kaufen damit etwas zu erleichtern. Außerdem kann man die Weine herrlich Zuhause oder im Urlaub genießen.

Wie schon im April gesagt: Wenn wir schon Zuhause bleiben sollen, dann doch bitte mit leckerem Wein! 😉

Derzeit sind wir dabei in Südafrika wieder zu ordern und hoffen, so schnell wie möglich wieder Nachschub zu bekommen.

Hier geht es zu unserer fortgeschriebenem Lockdown-Beitrag zur Situation in Südafrika.

#SupportSouthAfrica #andreaeweine #drinkSouthAfricanWine #spectacularSouthAfrica

 

Lockdown in Südafrika

Von Allgemein

Der Lockdown-„Fahrplan“ Südafrikas:

Aktuelle Level 2 und ab 20.09.2020, 00:00 Uhr Stufe 1

 

Südafrika hat die Grenzen wieder geöffnet. Man darf nun wieder einreisen. Es muss auf jeden Fall noch ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, bei der Einreise vorgezeigt werden aber damit ist alles getan!

 

19.10.2020

 

Südafrika hat soeben Deutschland auf die Liste der Hochrisiko-Länder gesetzt. Laut der Pressemitteilung ab sofort.

Laut Martin Schäfer, dem deutschen Botschafter in Südafrika,  ist damit mit großer Wahrscheinlichkeit eine Einreise für deutsche Touristen ohne vorheriges Visum bis auf weiteres  NICHT mehr möglich.

Hier ein Auszug der Seite des Auswärtigen Amts:

„Einreise

Südafrika hat die Länder weltweit in COVID-19-Risikostufen eingeteilt. Deutschland findet sich seit 19. Oktober 2020 auf der Liste der sog. high-risk-countries. Es gelten Einreisebeschränkungen, unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Reisenden- für alle Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in high-risk-countries aufgehalten haben. Sie dürfen nicht zum Zweck des Tourismus (leisure travel) einreisen.

Die Umsetzung der neuen Einreisebestimmungen ist weitgehend unklar. Personen, die sich die letzten 10 Tage in Deutschland oder einem anderen high-risk-country aufgehalten haben und zu Tourismus-Zwecken einreisen möchten (auch wenn die Buchung noch unter der Einstufung Deutschlands als medium-risk-country erfolgte), müssen damit rechnen, entsprechend der neuen Bestimmungen ab sofort bei der Einreise zurückgewiesen zu werden.

Die Einreise aus Deutschland ist momentan nur erlaubt im Falle von:

  • Geschäftsreisen
  • Reisen von Inhabern sog. critical skills visa
  • Reisen von Inhabern von Investorenvisa
  • Reisen von Personen mit internationalen Verpflichtungen aus Sport, Kunst, Kultur und Wissenschaft
  • Reisen von Besuchern, die sich drei Monate oder länger in Südafrika aufhalten wollen (unabhängig vom Reisezweck) 

Alle Personen, die in den oben genannten Fällen aus high-risk-countries nach Südafrika einreisen möchten, müssen dies per E-Mail beim Department of Home Affairs beantragen und eine Passkopie (sowie –falls zutreffend- Visumskopie), Nachweise zu Reiseverlauf, Geschäfts/Aufenthaltszweck in Südafrika sowie einen Beleg zur gebuchten oder geplanten Beherbergung in Südafrika beifügen.
Das südafrikanische Innenministerium hat eine personelle Aufstockung der Stelle zugesagt, die diese Anträge entgegennehmen soll. Über die Dauer der Bearbeitung solcher Anträge liegen keine hinreichenden Erfahrungswerte vor. Es muss angesichts weiter hohen und zunehmenden Antragsvolumens davon ausgegangen werden, dass Anträge nicht zeitnah bearbeitet und beantwortet werden.

Alle Reisenden müssen bei Ankunft einen negativen COVID-19 PCR-Test nachweisen, der bei Abflug nicht älter als 72h sein darf. Der Test muss von einer zugelassenen medizinischen Einrichtung/Arzt erstellt und mit dessen Namen und Unterschrift versehen sein. Reisende, die ohne COVID-19 PCR-Test einreisen, müssen sich auf eigene Kosten einer 10-tägigen Quarantäne unterziehen. Die Quarantäne kann in der gebuchten Unterkunft genehmigt werden, wenn die Unterkunft entsprechend für die Durchführung gerüstet ist. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit der Selbstquarantäne. Fragen zur Selbstquarantäne bei Rückkehr nehmen die südafrikanischen Gesundheitsbehörden per Mail entgegen.
Bei Einreise wird ein Gesundheits-Screening durchgeführt. Mit Symptomen auffällige Reisende müssen sich –auch bei Vorliegen eines negativen Tests- ebenfalls in Quarantäne begeben, bis ein COVID-Wiederholungstest durchgeführt wurde. Einzelheiten zur Umsetzung in der Praxis (z.B. ab wann ein Wiederholungstest erlaubt ist), liegen noch nicht vor.
Alle Reisenden müssen zudem zwingend die mobile APP „COVID Alert South Africa“ auf ihrem Mobiltelefon installiert haben, eine Reisekrankenversicherung vorweisen und ihren Unterkunfts-/Adressnachweis vorlegen, sollte eine Quarantäne erforderlich werden.

Durch- und Weiterreise

Die Nachweispflicht eines negativen COVID-19-Tests bei Einreise in Südafrika gilt auch für den Fall einer geplanten Durchreise. Der Nachweis einer bestehenden Krankenversicherung ist nicht erforderlich. Es wird jedoch empfohlen, ihn für eine reibungslose Durchreise dennoch mitzuführen.
Für die Nachbarländer Südafrikas gelten Reisewarnungen. Einreisen auf dem Landweg sind nur über bestimmte freigegebene Grenzübergänge möglich, über die die Behörden der Zielländer informieren.

Reiseverbindungen

Der reguläre internationale Flugverkehr läuft derzeit mit reduziertem Angebot wieder an. Der Zug-, Bus- und  Inlandsflugverkehr findet statt. Die Inlandsflüge sind wegen des noch reduzierten Angebots häufig voll besetzt. Die Hygieneregeln werden bei Bustransporten nicht lückenlos eingehalten.

Beschränkungen im Land

Von Mitternacht bis 4 Uhr morgens besteht eine Ausgangssperre. Die touristische Infrastruktur ist im Wesentlichen geöffnet, allerdings von beschränkenden Hygieneregeln beeinträchtigt.

Hygieneregeln

In der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz besteht ausnahmslos die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Besuchern von Geschäften und Behörden wird die Temperatur gemessen und sie müssen sich die Hände desinfizieren. Als Abstandsregel gelten 1,5 m einzuhalten (Besonderheiten gelten z.B. Transportwesen).

  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen und ergänzende Informationen der südafrikanischen Regierung.“

 

Die vollständige Seite des Auswärtigen Amts finden Sie hier:
https://bit.ly/3dJkrwQ

01.10.2020

 

Die Grenzen sind wieder geöffnet – mit Einschränkungen.

Aus folgenden Ländern darf NICHT eingereist werden:

Dominikanische Republik, Ecuador, Färöer, Frankreich, Französisch-Polynesien, Georgien, Gibraltar, Griechenland, Guam, Guatemala, Guyana, Honduras, Ungarn, Island, Indien, Iran, Irak, Irland, Israel, Jamaika Jordanien, Kosovo, Kuwait, Libanon, Luxemburg, Malediven, Malta, Mexiko, Moldawien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Nepal, Nordmakedonien, Oman, Palästina, Panama, Palau, Paraguay Portugal, Puerto Rico, Rumänien, Katar, Russland, San Marino, St. Marteen, Slowakei, Slowenien, Suriname, Schweiz, Trinidad und Tobago, Turks- und Caicosinseln, Ukraine, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten von Amerika, Amerikanische Jungferninseln und Venezuela.

Menschen aus Hochrisikoländern können nicht zu Freizeitzwecken nach Südafrika reisen.
Unternehmer, Investoren und hochqualifizierte Fachkräfte (einschließlich Diplomaten) aus diesen Ländern sind jedoch zugelassen – mit negativen Corona-Test.

Auch wenn eine Einreise nun wieder erlaubt ist, sollte man die Hinweise des Auswärtigen Amts beachten.

17.09.2020

LOCKDOWN STUFE 1 ab 20.09.2020!

Wenn das mal keine guten Neuigkeiten sind!

Präsident Ramaphosa hat gestern Abend eine Ansprache gehalten und dies verkündet. Wunderbar ist dabei auch, dass die Grenzen ab dem 01.10.2020 wieder geöffnet sein werden. Sprich man kann wieder nach Südafrika reisen. Man muss bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist und man darf nur aus Nicht-Risikogebieten einreisen. Aber für die Tourismus-Industrie in Südafrika ist das natürlich ein Segen.

Hier die Zusammenfassung:

  • Der Alkoholverkauf wurde nun um einen Tag verlängt: Mo. – Fr.  von  09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Ab dem 01.10.2020 ist die Einreise von Touristen gestattet, die nicht aus einem Risikogebiet stammen und die einen negativen Corona-Test, der nicht älter ist als 72 Stunden, vorweisen können. Derzeit kann nur über die internationalen Flughäfen von Johannisburg, Kapstadt und Durban eingereist werden.
    Wer keinen negativen Test vorweisen kann, muss auf sich auf eigene Kosten in Quarantäne begeben!
  • Es dürfen sich maximal 250 Leute in Räumlichkeiten treffen und im freien insgesamt 500 Leute
  • 100 Personen dürfen nun an Beerdigungen teilnehmen
  • Nachtwachen sind weiterhin untersagt
  • Turnhallen und Theater dürfen max. 50 % belegt sein.
  • die sportlichen Beschränkungen bleiben weiterhin bestehen
  • Ausgangssperre ist nun noch von 00:00 – 04:00 Uhr

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

Erkrankte:    653.444 Personen

Genesene:     584.195 Personen

Verstorbene:  15.705 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich  im Mittel 1573 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

 

09.09.2020

Für Südafrika gibt es gerade keinerlei Neuerungen was die Lockdown-Stufen betrifft. Erfreulich ist es aber, dass die Infektionszahlen pro Tag rückläufig sind! Derzeit sind wir bei einer durchschnittlichen Neuinfektionsrate pro Tag von 1740 Personen. Wenn man nun mal die Einwohnerzahl Südafrikas und Grösse des Landes mit Deutschland vergleicht, ist diese Zahl sensationell.

Dadurch ist Südafrika auch auf Platz 8 weltweit gerutscht. Die Hoffnung in Südafrika steigt nun, dass man eventuell auch wieder die Grenzen für internationales Publikum öffnet. Ob und wann dies allerdings geschieht ist nicht klar.

Seit einigen Wochen gibt es die #JerussalemaChallange und sehr viele Schulen, Krankenhäuser, Unternehmen etc. machen mit. Frei nach dem Motto „Strong together“ –  soll dadurch der Zusammenhalt gestärkt werden, denn wir sitzen alle im gleichen Boot.

Hier ein Beispiel der #Paarl #Mediclinic:

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

Erkrankte:    640.441 Personen

Genesene:     567.729 Personen

Verstorbene:  15.086 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich  im Mittel 1740 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

15.08.2020

Heute Abend hat Präsident Ramaphosa erklärt, dass Südafrika am 18. August in die Lockdown-Stufe 2 übergeht.

Hier eine kleine Zusammenfassung:

– Reisen zwischen Provinzen sind nun wieder erlaubt
– International Reisen sind weiterhin untersagt
– Parks, Strände und Naturreservate dürfen öffnen
– Familienbesuche sind wieder erlaubt
– der Alkoholverkauf und Ausschank sind wieder erlaubt – für die Weinindustrie ein Segen!
Der Verkauf ist Montags – Donnerstags von 09:00 Uhr – 17:00 Uhr gestattet
– ebenso ist der Zigarettenverkauf wieder erlaubt

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

Erkrankte:    549.140 Personen

Genesene:     461.734 Personen

Verstorbene:  11.566 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich  im Mittel 4954 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

24.07.2020

Gestern hat sich Präsident Cyil Ramaphosa wieder mit einer Ansprach an die Südafrikaner gewandt.

Hier eine kleine Zusammenfassung:
– SA hat 408.052 bestätigte Fälle und ist damit das fünfte Land mit der weltweit höchsten Anzahl an COVID-19-Infektionen.
– SA macht auch die Hälfte der Gesamtzahl der Fälle auf dem Kontinent aus.
– Der Coronavirus-Sturm ist tatsächlich eingetreten. In den Provinzen Gauteng, Ostkap und KwaZulu-Natal nehmen die Infektionen rapide zu.
– Geringe Todesfälle.
– SA hat eine der höchsten Infektionsraten, aber eine der niedrigsten Sterblichkeitsraten.

Schulen

– Pres. Cyril Ramaphosa hat angekündigt, dass alle öffentlichen Schulen für die nächsten 4 Wochen geschlossen sein sollen.
– Die Schulen schließen am 27. Juli und öffnen am 24. August wieder – das wird entsprechend der Jahrgangsstufen angepasst.
– Das akademische Jahr soll über 2020 hinaus verlängert werden. Der Bildungsminister wird weitere Einzelheiten mitteilen.

WICHTIG: Die nationalen Schulernährungsprogramme werden in der Schulschliessungszeit weiter betrieben.

Wirtschaft

– Es gab Verzögerungen bei der Auszahlung von Zuschüssen, aber die Systeme sind jetzt vorhanden und werden über einen Zeitraum von sechs Monaten ausgezahlt.
– Das Hilfspaket soll Arbeitsplätze schützen und Unternehmen unterstützen.
– In den Monaten April, Mai und Juni hat die spezielle UIF 7,5 Millionen Arbeitnehmern bei der Auszahlung von Gehältern geholfen. Das Programm wurde bis zum 15. August 2020 verlängert. 1,5 Mrd. R1 wurden auch für Sport und Kultur für Unternehmen bereitgestellt.
– Banken haben Unternehmen auch mit 12 Mrd. R unterstützt. Die Regeln wurden ebenfalls angepasst, um Unternehmen den Zugang zu Finanzmitteln zu erleichtern Außerdem wurden 70 Milliarden R für Steuererleichterungsmaßnahmen für Unternehmen bereitgestellt: „Dies macht einen echten Unterschied im Leben von Millionen in diesem Land.“

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

Erkrankte:    408.052 Personen

Genesene:     236.260 Personen

Verstorbene:  6.093 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich  im Mittel 11.976 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

 

13.07.2020

Gestern Abend hat sich Präsident Cyril Ramaphosa in einer Ansprache an die Südafrikaner gewandt.
Das Land hat in den vergangenem 2 Wochen eine dramatische Zunahme an COVID-19 Fällen zu verzeichnen gehabt. Südafrika bleibt erstmal in Level 3, doch gibt es zusätzliche Einschränkungen.

  • Ab heute gilt wieder ein generelles Alkoholverkaufsverbot.
  • Es gibt eine Ausgangssperre zwischen 21:00 Uhr und 4:00 Uhr
  • Es ist verpflichtend eine Maske zu tragen.

Ziel der zusätzlichen Auflagen ist es, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. In manchen Provinzen herrschen derzeit allerdings Zustände wie im März und April in Italien.

Familien sollen sich in Privathäusern nicht mehr treffen und es soll auch keine Feiern geben. Die Schulen bleiben weiterhin geöffnet. Ob es weiterhin möglich sein wird zwischen den Provinzen zu reisen ist derzeit nicht klar. Die Landesgrenzen bleiben auch weiterhin – vor allem für Touristen – geschlossen. Für geschäftliche Termine – diese müssen nachgewiesen werden – durfte man im Juni ins Land einreisen. Ob das nun unter den neuen Bedingungen auch weiterhin erlaubt ist, ist ebenfalls noch nicht klar.

Es wird vieles derzeit neu überdacht und wir müssen bestimmt die nächsten Tage abwarten, bis man weiss, was man in Südafrika darf oder nicht.

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

Erkrankte:    276242 Personen

Genesene:     134874 Personen

Verstorbene:   4,079 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich  im Mittel 11.356 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

 

Stand 01.07.2020

Heute dürfen Restaurants wieder öffnen. Somit kehrt ein Stück Normalität zurück. Auch darf zwischen den Provinzen gereist werden. Die Landesgrenzen sind allerdings immer noch geschlossen.

Die aktuellen Fallzahlen * von heute:

aktuellen Fallzahlen* von heute:

Erkrankte:    151.209 Personen

Genesene:     73.543 Personen

Verstorbene:   2.657 Personen.

 

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

 

 

Stand 16.06.2020

Die Fallzahlen steigen leider seit den Lockerungen an.

Bei SABC News wurde heute morgen über Covid-19 Fälle an Schulen berichtet. Laut dem Bildungsministerium von Westkap sind 202 Mitarbeiter an Schulen in der gesamten Provinz zwischen dem 29. Mai und dem 11. Juni positiv auf COVID-19 getestet worden. Ausserdem sind 49 Schüler ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden seit der Wiedereröffnung der Schulen am 01.06.2020.
Der Sprecher der Abteilung, Kerry Mauchline, sagte, dass 25 von 1500 Schulen vor kurzem wegen positiver Fälle vorübergehend geschlossen wurden. Sie sagt, dass betroffene Schulen normalerweise wieder geöffnet werden, nachdem sie gründlich gereinigt wurden, was bis zu zwei Tage dauern kann.

Stand der Fallzahlen * von heute:

Erkannkte:    73.533 Personen

Genesene:     39.867 Personen

Verstorbene:   1.568 Personen.

Im Schnitt gibt es derzeit täglich 2.737 neuinfizierte Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

Stand 01.06.2020

Heute beginnt tatsächlich Level 3. Was das genau bedeutet können Sie im Bericht vom 25.05. lesen – siehe unterhalb.

Die Cape Winelands und Kapstadt werden allerdings sehr genau beobachtet. Dort sind derzeit immer noch die Hot Spots der Pandemie. Wenn sich die Zahlen dort weiterhin erhöhen, kann es sein, dass man auf Level 4 oder sogar Level 5 zurückkehren muss.

Stand der Fallzahlen* heute morgen

Erkannkte:    32.683 Personen

Genesene:     16.809 Personen

Verstorbene:      683 Personen.

*Johns Hopkins University als internationale Quelle

 

Stand 25.05.2020

Laut dem heutigen Bericht in der Paarl Post hat Präsident Cyril Ramaphosa angekündigt, dass das gesamte Land ab dem 1. Juni auf Stufe 3 wechseln wird.

Das ist derzeit bekannt:

  • Alkohol wird nun unter strengen Bedingungen verkauft. Der Verkauf von Tabakerzeugnissen bleibt verboten.
  • Die meisten Wirtschaftszweige werden unter Einhaltung strenger Gesundheitsprotokolle und Regeln zur physischen Distanzierung wieder arbeiten dürfen. Menschen werden jedoch weiterhin ermutigt, von zu Hause aus zu arbeiten, insbesondere Menschen über 60 Jahre und Menschen mit bereits bestehenden Bedingungen.
  • Ausgangssperren werden aufgehoben. Menschen können jetzt zu jeder Tageszeit trainieren, jedoch nicht in Gruppen. Aktivitäten mit hohem Risiko bleiben geschlossen. Dazu gehören: Restaurants, Bars und Tavernen, Konferenzen, Veranstaltungen, Unterhaltungs- und Sportveranstaltungen, Schönheits- und Haarpflege. Inländische Geschäftsflugreisen werden schrittweise eingeführt. Ankündigungen hierzu werden im Rahmen einer Reihe von Details wie Bedingungen, Zeit und Tagen des Verkaufs von Alkohol für den Eigenverbrauch gemacht.
  • Die 7. bis 12. Klasse kehren am 1. Juni in die Schule zurück, aber die Eltern werden nicht gezwungen sein, ihre Kinder zur Schule zurückzuschicken, wenn sie Sicherheitsbedenken haben. Ramaphosa sagte, dass strenge Maßnahmen zur Infektionskontrolle und erforderlichenfalls zusätzliche Wasser- und Sanitärinfrastrukturen eingerichtet werden, um physische Distanzierung, regelmäßiges Händewaschen und Sicherheit der Lernenden in den Schulen zu ermöglichen.
  • Beerdigungen von nur 50 Personen stehen noch.
  • Die nationalen Grenzen bleiben geschlossen.

Derzeit bestätigte Fälle: 22.583; das entspricht einer Zunahme von 1240. 429 Menschen sind leider gestorben; das entspricht einer Zunahme von 22.
580.000 Test wurden bereits durchgeführt.
Es gibt etwas mehr als 11 000 aktive Fälle. 842 Patienten sind im Krankenhaus und 128 auf der Intensivstation.

Ein differenzierter Ansatz wird an „Hot Spots“ verfolgt, an denen mehr als fünf aktive Fälle pro 100.000 Einwohner auftreten. Dazu gehören: Tshwane, Johannesburg, Ekhuruleni, Ethekwini, Nelson Mandela Bay, Buffalo City und Kapstadt, Westküste, Overberg, Cape Winelands, Chris Hani und iLembe. Ramaphosa sagte, dass diese Hotspots alle zwei Wochen überprüft werden. In diesen Bereichen können Interventionen durchgeführt werden, und einige kehren zu Stufe 4 oder sogar Stufe 5 zurück, wenn dies nicht erfolgreich ist. Ramaphosa sagt, er sei besorgt über die Anzahl der Fälle in Kapstadt und am Westkap im Allgemeinen.

Nun ist abzuwarten, ob der Stufenwechsel tatsächlich am 1. Juni erfolgen wird. Für alle Weinproduzenten wäre es eine Erlösung endlich wieder den Betrieb bzw. den Verkauf aufnehmen zu können.

Stand 06.05.2020

So langsam dürfen die Betriebe und Unternehmen wieder Ihre Geschäfte aufnehmen. Aber sehr sehr langsam. Die Sitution ist dahingegen schwierig, dass ein Tag etwas erlaubt wird und 2 Tage später das Ganze schon wieder widerrufen wird. Das macht den Neustart für die Südafrikaner sehr holprig. Auch die Weinindustrie ist davon betroffen. An einem Tag darf man Wein wieder exportierten und am nächsten nicht mehr.

Vor Ort darf auf jeden Fall immer noch kein Wein bzw. generell kein Alkohl verkauft werden. Das wurde auch durch die Lockerung auf Level 4 nicht geändert.

Sobald es Neuigkeiten gibt informieren wir  Sie in diesem Post fortlaufend!

 

Stand 30.04.2020

Seit dem 26.03.2020 gilt der Lockdown in Südafrika. Man durfte nur das Haus verlassen um einkaufen oder zum Arzt zu gehen. Alle Landesgrenzen waren geschlossen und auch alle Flughäfen waren zu. (Letzteres wird auch vorerst so bleiben).

In der vergangenen Woche hat der südafrikanische Präsident eine neue Strategie für die Corona-Pandemie ausgegeben. Es gibt insgesamt 5 Level wobei Level 5, der mit den meisten und strengsten Restriktionen ist.

Ab Morgen tritt Level 4 in Südafrika in Kraft. Sprich es gibt erste Lockerungen.

Folgendes gilt ab dem 01. Mai 2020 für Südafrikaner:

Exercise:
Jogging, Cycling and Walking: Allowed between 06:00 and 09:00 within 5km of your home and not under organised groups.

Visiting family and friends: Not allowed.

Masks are obligatory.

Curfew: 20:00 to 05:00 – Everyone without a permit must stay at home during this time.

Travel between provinces: Not allowed (once-off allowance for people to move from the provinces they are in, to the provinces they will be working in).

Transport: There is a limit of 3 people per private vehicle, and 70% capacity in taxis. All taxis and e-hailing services such as Uber and Bolt must be sanitised daily, and hand sanitisers must be provided.

Takeaways: Open for deliveries only between 09:00 and 19:00.

Domestic Workers: Permitted to support all level 4 personnel, and live-in staff.

Postal and courier services: Allowed

Food and toiletries: Allowed

E-commerce: Expanded offering

Baby products: Allowed

Hairdressing and manicure products: Allowed

Petrol, coal, wood, paraffin and gas: Allowed

Airtime and electricity: Allowed

Personal I.C.T. equipment: Allowed

Stationery and educational books: Allowed

Car repairs: Emergency repairs

Car sales: Gradual opening

Repairs at home: Emergency plumbing, electrical, locksmith, roofing, and window repairs

Hardware: Allowed

Clothing: Winter and children’s clothing, shoes, and bedding

Alcohol: Prohibited
Cigarettes: Prohibited. In a U-turn from what was earlier announced by the president, cigarettes will no longer be allowed to be sold.
Electronic Cigarettes: Prohibited

Source: Government Gazette

 

Vergelegen Wines

Von Allgemein, Weingüter

Vergelegen Wines in Somerset West

Vergelegen wurde am 1. Februar 1700 gegründet und war im Besitz einiger der größten Entdecker und Visionäre der Welt, von denen jeder auf seine Weise dazu beigetragen hat, Vergelegen zu dem zu formen, was es heute ist: ein Weltklasse-Anwesen.

Mit seinen weltberühmten handgefertigten Weinen, seiner über 300-jährigen Geschichte, seinem Erbe, seinen exquisiten Gärten und seiner raffinierten Küche ist es keine Überraschung, dass Vergelegen weiterhin die Wahl des anspruchsvollen Besuchers ist, der ein totales Sinneserlebnis sucht.

Aus diesem Grund hat das Anwesen zahlreiche Besuche von Staatsoberhäuptern und Prominenten aus aller Welt bezeugt. Hier kann man wunderbar einen Tag verbringen: ob im Weinverkostungszentrum, bei einer Kellertour, im „Camphors“, dem Sterne Restaurant Vergelegens, im „Stables“ dem Bistro / Restaurant von Vergelegen oder beim einem Picknick… und das sind nur einige Aktivitäten bei Vergelegen.

Von VERGELEGEN, „Best South African Winery“ by Wine Magazin SA, kommen seit Jahren Spitzenweine. Die  Kombination von Tradition, Innovation und Liebe zum Detail spiegelt sich im Endprodukt wider.

André van Rensburg leitet den Keller seit 1998 und war bereits mehrmals Winemaker of the Year. Seine Weine sind exzellent und sprechen für sich.

Vergelegen wurde erneut zum besten Weingut Afrikas gewählt und weltweit hat es bei der „World’s Best Vineyards competition 2019“ den 34 Platz belegt!

Herzlichen Glückwunsch von uns!

Zu den Weinen, die derzeit verfügbar sind gelangen Sie hier.

 

#Stayhome and drink wine!

Von Allgemein

In diesen Zeiten weiss man garnicht so recht was man eigentlich sagen soll AUSSER:

#STAYHOME!!!

Es ist so wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen und endlich mal wieder anfangen Rücksicht zu nehmen. Rücksicht auf ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen UND vorallem auch auf die Menschen, die den Laden am Laufen halten. Hier sprechen wir von Ärzten, Krankenschwestern, Rettungssanitätern, Polizisten, Verkäuferinnen und Verkäufern in Supermärkten, an Tankstellen oder in Drogeriemärkten, den LKW-Fahrern, die dafür sorgen, dass die Regale wieder gefüllt sind.

Das Einzige was wir zu tun haben ist , die sozialen Kontakte zu unterlassen und Zuhause zu bleiben.

Auch wenn man Zuhause ist kann man viel tun:

– Kleiderschrank ausmisten
– Schubladen der Küche neu sortieren
– Schuhe putzen
– Vorhänge waschen
– Garten aus dem Winterschlaf erwecken
– wieder mal ein gutes Buch lesen
– Gesellschaftsspiele wieder raus holen
– Kuchen backen
– etc.
Langweilig werden muss einem bestimmt nicht. 😉

Wir dürfen Sie derzeit auch noch mit tollen Weinen aus Südafrika beliefern. Sprich wir liefern Ihnen den Wein direkt an die Haustür.

Machen Sie es sich Zuhause mit einem tollen Wein und einem guten Buch gemütlich.

Bitte bleiben Sie Zuhause und gesund! Somit passen Sie nicht nur auf sich, sondern auch auf alle anderen auf!

Danke schön.

Foto von Elly Fairytale von Pexels

 

 

 

 

New Cape Wines home of Arendskloof and Eagles Cliff

Von Allgemein Noch keine Kommentare

New Cape Wines: Home of Arendskloof and Eagles Cliff Wines

Gestatten: Christiaan Groenewald von New Cape Wines – der Vater der Eagles Cliff und Arendskloof Weine.

Nach Abschluss seines Militärdienstes und seines Studiums an der Stellenbosch University arbeitete Christiaan Groenewald als Agrarökonom und Finanzplaner in der Banken- und Versicherungsbranche, bevor er eine Weinexportfirma leitete und schließlich New Cape Wines gründete. Sozusagen back to the roots.

Die Farm befindet sich im Breede River Valley zwischen Worcester und Villiersdorp und erhält von Hermanus einen „Karoo-Einfluss“ auf die kühle Brise in der Nacht. Sie hat zwei unterschiedliche Terroirs, Südosten und Nordwesten. Die kühleren Anbaugebiete sind perfekt für Sauvignon Blanc und Pinot Noir, während der felsige Boden auf der anderen Seite ideal für Rotweine ist: insbesondere für den Tannat.
Der Hoeks River fließt von Süden nach Norden durch die Farm. Es gibt eine kühlere Ostseite und eine wärmere Westseite sowie eine Ebene für die Syrah. Der Boden ist sehr vielfältig und reicht von Sand über Stein bis hin zu Ton. Christiaan beschreibt Worcester als die ideale Region, um hochwertige Rotweine zu produzieren. „Es gibt außergewöhnliche Weinberge auf dem idealen Terroir in diesem Tal, und mit besonderer Anstrengung und Geduld kann die Weinregion Worcester zum führenden Weinanbaugebiet des Landes werden.“

Christiaan wuchs auf der Farm auf, auf der sein Vater Wein anbaute und in der Weinindustrie tätig war. Daher war er schon in jungen Jahren dem Weingeschäft verbunden. Es wurde im sozusagen in die Wiege gelegt. Sein Vater machte selbst keinen Wein,  war aber als Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied eines Genossenschaftskellers immer in der Weinindustrie tätig.
Nach dem Tod seines Vaters beschloss er selbst Wein an- und auszubauen. Er baute einen Keller auf der Farm.
Da er schon immer
 begeistert von Wein war,  faszinierte ihn die  Tatsache, dass dieselbe Sorte so unterschiedlich schmecken und riechen kann: einfach durch die Verwendung unterschiedlicher Techniken und Hefen.

Der Erfolg gibt im Recht. Er wurde mit seinem Shiraz/Tannat von Arendskloof schon 2x zum Winemaker of the Year gekürt.

Strandkombuis, Yzerfontein

Von Tipps für Südafrika Noch keine Kommentare

Strandkombuis in Yzerfontein

Ein MUST bei einem Südafrika-Besuch – für uns zumindest – ist die Strandkombuis. Wir sind dort Sonntags zum Lunch.

Das Restaurant ist direkt am Meer. Es ist rustikal und man sitzt dort auf Bänken unter einem großen Zelt. Eine Reservierung ist Pflicht.
Man weiss nie, wie es vor Ort direkt aussieht wenn man hinkommt. Die Dünen arbeiten und die Strandkombuis muss da entsprechend mit den Dünen „mitwandern“.

Wenn man ankommt duftet es schon nach dem herrlichen, im Holzofen, frisch gebackenen Brot und der selbstgemachten Marmelade. Das ist ein Teil des Starters. Dazu bekommt man eine Fischsuppe und leckere Salate. Zum Maincourse gibt es – wie sollte es auch anders sein direkt am Strand: Fisch. Es gibt Muscheln, es gibt Scampies, Calamaris,  Salate, Reis usw.

Der Nachtisch ist dann für Südafrikaner auch wieder klar: Cooksisters mit Kaffee.

Direkt vom Restaurants geht´s an den Strand. Man kann sich hier immer ein bisschen die Beine vertreten.
Seinen Wein kann man natürlich auch selbst mitbringen.

Strandkombois      Beach Yzerfontein